• Foto Imke Schöneboom Kreide Dat Weer

Sprachgeschichte – Entwicklung des Plattdeutschen

Aus welchen Sprachen hat sich das Plattdeutsche entwickelt?

Das Plattdeutsche bzw. die einfache, klar verständliche Sprache‘ hat sich aus dem Altsächsischen bzw. dem Altniederdeutschen entwickelt; die Bezeichnung „Altsächsisch“ verweist bereits auf die Sprecher: die Sachsen, ein germanischer Stamm. Überlieferte Textzeugnisse lassen Sprachhistoriker das Altsächsische auf den Zeitraum zwischen ca. 800 und 1150/1200 festlegen. Diese Zahlen sind nur vage Angaben, denn Sprache entwickelt sich langsam, sodass einzelne Sprachstufen fließend ineinander übergehen.

Zwischen ca. 1150 und 1200 entwickelt sich aus dem Altsächsischen das Mittelniederdeutsche; überlieferte Textzeugnisse ermöglichen für diese Sprachstufe die Festlegung auf den Zeitraum zwischen ca. 1200 und 1650. Die Blütezeit des Mittelniederdeutschen lässt sich innerhalb dieser Zeitspanne von ca. 1350 bis 1550 eingrenzen. Diese Zeit war wesentlich bestimmt von der wirtschaftlichen und dadurch auch politischen Macht der Hanse. Mittelniederdeutsch war die Sprache der Hansekaufleute, die sich auf Mittelniederdeutsch mündlich wie schriftlich in den Bereichen Handel, Recht und Diplomatie verständigten.

Das Hochdeutsche verdrängte ab ca. 1650 das Mittelniederdeutsche als „Hochsprache“ (= „Standardsprache“), indem es zunächst als Schrift-, dann als Umgangssprache immer mehr genutzt wurde und sich somit verbreitete. Der Norden Deutschlands wurde so (teilweise) dreisprachig – denn neben dem Hoch- und Niederdeutschen herrschte zu diesem Zeitpunkt in Ostfriesland noch das Ostfriesische vor; Wangerooge und eine Gruppe bei Varel waren die letzten aktiven Sprecher des Ostfriesischen – 1950 verstarb der letzte Friesisch-sprechende Wangerooger.
Das Niederdeutsche entwickelte sich – in regional verschiedenen Ausprägungen – weiter, sodass sich für den ostfriesischen Sprachraum das heute gesprochene ostfriesische Plattdeutsch entwickelte.

Vgl. hierzu die Entwicklung vom Indogermanischen bis zum Hoch- und Niederdeutschen inkl. diverser Wortbeispiele

Als ein Beispiel dieser Entwicklung lässt sich die Übernahme vieler französischer Wörter in das ostfriesische Plattdeutsch in der der sog. „Napoleonischen Zeit“ zwischen 1806 bis 1813 nennen: ‚Schandarm‘, ‚Pläseer‘, ‚Maneren‘, ‚Klöör‘ oder Redewendungen wie ‚Daar gifft keen Pardon för“ sind in das Platt Ostfrieslands eingegangen. Der Wortschatz wurde auf diese Weise erweitert; damit vergleichbar ist die Erweiterung des aktuellen hochdeutschen Wortschatzes durch die Übernahme englischer Ausdrücke.

Sprachgeschichte

  • Märchenbücher

    Literatur zur Sprachgeschichte

    Literatur zum Thema Sprachgeschichte Löffler, Heinrich: Probleme der Dialektologie. Eine Einführung. 3. Auflage. Darmstadt 1990 (Germanistische Einführungen). Meyer, Hans-Heinrich / Seedorf, Hans Heinrich: Landeskunde Niedersachsen. Natur- und Kulturgeschichte eines Bundeslandes. Band III: Niedersachsen als Wirtschafts- und Kulturraum. Bevölkerung, Siedlungen, Wirtschaft, Verkehr und kulturelles Leben. Neumünster 1996, insbes. S. 753-768. Paul, Hermann: Mittelhochdeutsche Grammatik. 23. Auflage. […]

    Foto Imke Schöneboom Kreide Dat Weer

    Wo wird Plattdeutsch gesprochen?

    Wo wird Plattdeutsch gesprochen? Die Differenzierung zwischen dem Hochdeutschen im Süden und dem Nieder- bzw. Plattdeutschen im Norden Deutschlands aufgrund der Lautverschiebungen lässt sich auch durch Linien auf einer Landkarte abbilden. Diese Linien werden Isoglossen genannt: „Unter Isoglosse versteht man [in der Dialektologie] eine Linie auf einer Karte, entlang der ein bestimmtes sprachliches Phänomen sich […]

    Schriftzug Platt Strand Wangerooge Kammler (2)

    Wo wird ostfriesisches Platt gesprochen?

    Wo wird ostfriesisches Plattdeutsch gesprochen? Das ostfriesische Plattdeutsch wird im gesamten Gebiet von Ostfriesland gesprochen; dazu gehören die Landkreise Aurich, Leer, Wittmund und die kreisfreie Stadt Emden. Hervorgehoben seien zudem die ostfriesischen Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog und Spiekeroog. Obgleich sich sagen lässt, dass in ganz Ostfriesland Plattdeutsch gesprochen wird, ist die Häufigkeit unterschiedlich. […]

    Fredag is Plattdag von Imke Schöneboom

    Unterschiede im ostfriesischen Platt

    Gibt es Unterschiede im ostfriesischen Plattdeutsch? Nicht überall wird gleich gesprochen – vielmehr ist das ostfriesische Plattdeutsch allerorts in Ostfriesland verschieden. Immer wieder hört man den Satz: „In jedem Ort Ostfrieslands wird anderes Platt gesprochen!“ Darum bemüht sich das Plattdüütskbüro, die Unterschiede festzuhalten und hörbar zu machen. Dazu arbeitet das Büro mit der Niederdeutschabteilung der […]

  • Sep_18 Lebkuchenherzen

    Unterschied Hoch- und Plattdeutsch

    Warum gibt es einen Unterschied zwischen dem Hoch- und dem Plattdeutschen? Zwischen dem Hoch- und dem Nieder- bzw. Plattdeutschen gibt es einen Unterschied, weil das Hochdeutsche im Gegensatz zum Plattdeutschen an der sog. „Zweiten Lautverschiebung“ teilgenommen hat. Der Begriff „Lautverschiebung“ bedeutet zunächst eine regelhafte Verschiebung von bestimmten Konsonanten. Solch eine Verschiebung begann bereits in der […]